Die Schüler Union Berlin hat vor kurzem gemeinsam mit der SU Thüringen ein Papier entwickelt, das sich intensiv mit dem Problem der Jugendkriminalität beschäftigt.

Gemeinsam haben die Landesverbände Strategien ausgemacht um Jugendkriminalität wirksam zu bekämpfen. Besonders wichtig ist hierbei die Gewaltprävention. Hierzu zählen Anti-Gewalt-Trainings für gefährdete Jugendliche, Sozialarbeiter an Schulen und Streetworker, die den Kontakt zu Jugendlichen suchen.

Wenn Jugendliche bereits straffällig geworden sind, sollten Urteile zügig gefällt werden, um eine mögliche pädagogische Wirkung nicht verpuffen zu lassen. Die Landesverbände der Schüler Union Thüringen und Berlin sprechen sich deshalb für eine bundesweite Einführung des sogenannten „Neuköllner Modells“ aus, welches eine Verurteilung nach spätestens vier Wochen vorsieht.

Für den Spandauer SU-Vorsitzenden Lukas Mittmann ist klar: „Nur so lässt sich präventiv und nachhaltig die immer weiter wachsende Jugendkriminalität bekämpfen. Es kann nicht sein, dass Jugendliche in unserem Alter des Nachts nicht mehr auf die Straße gehen können, ohne von einem Gefühl der Angst verfolgt zu werden.“

Der komplette Antrag im Detail

Foto: Sickrock