Letzten Samstag haben wir zusammen mit den JU-Kreisverbänden Tempelhof-Schöneberg, Neukölln und Mitte einen Tagesausflug in das im Oktober 2011 neu eröffnete Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden unternommen.

Anfangs wurden wir von den beiden Jugendoffizieren, welche uns begleitet haben, über den Ablauf des Tages und über das Militärhistorische Museum allgemein informiert, welches heutzutage bewusst auf eine bloße Präsentation des nationalen Waffenarsenals verzichtet und stattdessen den Sinn und Zweck von Militär im Laufe der Geschichte multimedial vermittelt. Außerdem werden, über das Militärische hinaus, Aspekte von Krieg und Gewalt wie zum Beispiel „Leiden am Krieg“ betrachtet und eindrucksvoll aufgezeigt.

Nach einer einstündigen Führung durch das Museum mit dem Schwerpunkt „Bundeswehr nach 1990“ aber unter anderem auch mit dem Thema „Militär und Tiere“ bestand bei einem Mittagessen in geselliger Runde die Möglichkeit zum Austausch.

Anschließend konnte jeder das Museum mithilfe neuester Technologie auf eigene Faust erkunden. Die Themen „Militär und Mode“ und „Militär und Spiel“ beleuchteten Aspekte des militärischen Alltags, welche den meisten von uns bis dahin unbekannt waren. Sehr gelungen war außerdem  die Darstellung des Verhältnisses von Politik und Recht. Obendrein war auch der ungewohnte Blick auf Dresden von der höchsten Ebene des Museums bemerkenswert.

In einer abschließenden Diskussionsrunde mit den Jugendoffizieren kurz vor der Rückfahrt nach Berlin konnten wir unsere Beobachtungen und Eindrücke zusammentragen und über die einzelnen Bereiche des Museums sowie über die Arten der Darstellung von Krieg und Gewalt diskutieren. Besonders interessant fanden wir die Verwendung von Tieren im militärischen Dienst, da uns darüber bisher am wenigsten bekannt war. Julian Senders