Spandau hat viel zu bieten, klar! Die Altstadt, die Arkaden, die Zitadelle sowie noch viele weitere Sehenswürdigkeiten mehr. Doch hat Spandau auch vieles an natürlicher Schönheit zu bieten: Wälder, Seen und Felder. Leider kennen viele Spandauer diese oft unscheinbaren und wunderschönen Orte gar nicht. So kam die Idee auf, im Rahmen von „Spandau besser kennenlernen!“ zwei Radtouren quer durch Spandau zu planen:

Erster Teil: der Spandauer Süden!

Vom Startpunkt am Bullengraben-Grünzug ging es bis an die westliche Grenze Spandaus, am Hahneberg vorbei, immer dem „Berliner Mauerweg“ folgend, über die Rieselfelder, bis zum Groß-Glienicker See, wo wir Pause machten. Der Rückweg führte wieder über den „Berliner Mauerweg“, durch Kladow bis zum Imchenplatz, über den Gutspark Neukladow hinweg, entlang der der Havel, bis zur Rettungsstation „Breithorn“ des Deutschen Roten Kreuzes. Wir durften die Station, wie sie vielerorts zu finden sind, näher kennenlernen und etwas über den Arbeitsablauf bei Rettungen erfahren. Weiter über die „Scharfe Lanke“ und die Gatower Straße gelangten wir wieder zum Startpunkt.
Gemeinsam wurde der Abend in geselliger Runde beendet, mit Grillen und dem Champions Leauge Finale.

Der zweite Teil der Radtour wird im September diesen Jahres stattfinden und uns dann durch den Spandauer Norden führen.
Wir sind schon gespannt, was es dort noch alles zu entdecken gibt!

Patrick Wolf